In den meisten ausländischen Zahnkliniken wäre die Behandlung sogar ohne jeden Zuschuss um 40 bis 60 Prozent billiger als in Deutschland. Das liegt an den wesentlich niedrigeren Löhnen, Mieten und Laborkosten vor Ort. Ausbildung, Laborqualität und zahnärztliche Behandlung hingegen sind den deutschen Standards im Prinzip ebenbürtig. Allerdings sollten Sie darauf achten, sich eine entsprechend professionelle Klinik auszusuchen (siehe Checkliste).

Ein Kostenbeispiel: In Deutschland würden sechs Implantate, drei Vollkeramik-Kronen und drei Keramik-Inlays etwa 14.750 Euro kosten. Die Kasse übernimmt 1.350 Euro, der Patient muss über 13.000 Euro zuzahlen. In Bulgarien müsste er für die gleiche Behandlung, inklusive Flug und Hotelkosten mit 8.800 Euro rechnen. In Spanien wären es aufgrund der höheren Reisekosten ungefähr 1.000 Euro mehr.

Ein anderes Beispiel: 13 unschöne Frontzähne sollen ersetzt, alte Füllungen, Inlays und Kronen durch neue ausgetauscht werden. In Deutschland entstünden Kosten von etwa 17.400 Euro. Da es sich bei den meisten Leistungen um gesundheitlich nicht notwendige handelt, würde die Kasse lediglich knapp 1.000 Euro übernehmen. Der Eigenanteil läge also bei 16.300 Euro. In Bulgarien käme alles zusammen auf 6.300 Euro.